Ansicht von 5 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • herjan
      Teilnehmer
        Beitragsanzahl: 3

        Hello members of the ArGe Zeppelin,

        Entschuldigung, mein Deutsch ist nicht gut genug, also habe ich Google Translate verwendet.

        Ich bin ein Sammler von Zeppelinpost und habe diese Karte meiner Sammlung hinzugefügt.

        Kann mir jemand sagen, welche Route die Karte genommen hat, um das Ziel USA zu erreichen?

        Dass die Karte per regulärer Lufthansa-Post nach Sevilla und von dort mit Graf Zeppelin über Buenos Aires in die USA geflogen wurde, erscheint mir sehr unwahrscheinlich?

        Auf der Rückseite sind keine Stempel.

        Vielleicht hat jemand diese Karte schon einmal gesehen?

        Danke.

        Grüße Herjan

        Anhänge:
        You must be logged in to view attached files.
      • klaus
        Teilnehmer
          Beitragsanzahl: 165

          Hallo Herjan,

          ich hoffe du bist mit einer Antwort in Deutsch zufrieden. Falls es dadurch Probleme geben sollte, bitte nochmal nachfragen!

          Herzlichen Glückwunsch zur schönen Karte der Südamerikafahrt 1930 mit Auflieferung Berlin!

          Kann mir jemand sagen, welche Route die Karte genommen hat, um das Ziel USA zu erreichen?

          Ohne Ankunftstempel, ist es gar nicht so leicht, die Karte exakt zuzuordnen. Auf jeden Fall wurde deine Karte nicht nach “Buenos Aires” geflogen. Vermutlich ist dem Schreiber der Karte hier ein Fehler unterlaufen. Die Graf Zeppelin ist nicht bis Argentinien geflogen, sondern ausschließlich Brasilien. Am wahrscheinlichsten wäre “Rio de Janeiro” als Zielort. Von dort aus, wurde deine Karte mit gewöhnlicher Post (ohne Zeppelinbeförderung) nach Oklahoma / USA befördert. Für den Bestimmungsort Lakehurst / USA wären 4 RM Porto erforderlich gewesen.

          Wie gesagt, Rio de Janeiro ist am wahrscheinlichsten, aber auch die Entladungen bzw. Abwürfe “Carpe Verde”,  “Recife” oder “Bahia” wären möglich. Vielleicht untersuchst du noch einmal die Bildseite der Karte. Brasilianische Abschläge sind oft nur undeutlich abgeschlagen. Für diese Orte hätte das Porto zu 2 RM genügt.

          Also: Auflieferung in Berlin mit Zubringerflug der Lufthansa nach Sevilla. Übergabe an das Luftschiff inklusive Abschlag des deutschen Südamerikafahrt Stempels. Beförderung nach (vermutlich) Brasilien, anschließende Entladung und weiterer Transport mit “normaler” Post nach USA.

          Im Anhang eine ähnliche Karte mit Abgabe Rio de Janeiro und Weiterleitung nach Peru:

          Hoffe ich war eine Hilfe

          Gruß Klaus

           

          • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 11 Monaten von klaus.
          Anhänge:
          You must be logged in to view attached files.
        • herjan
          Teilnehmer
            Beitragsanzahl: 3

            Hello Klaus,

            Danke für die Antwort.

            Angesichts der 2 RM Porto scheint mir auch Rio de Janeiro am naheliegendsten.

            Interessant bleibt, dass die Karte nicht mit dem Graf Zeppelin, sondern mit der Lufthansa nach Sevilla geflogen ist.

            Danke noch einmal.

            Grüße Herjan

             

          • aviator
            Teilnehmer
              Beitragsanzahl: 468

              Hallo Kollegen,

              Noch etwas zu diesem Thema – ungewöhnliche Karte und SAF 1930.

              Bin immer noch auf der Suche nach Durchgangs-, oder Ankunftsstempeln, die bei der Rundfahrt ab Berlin weiter helfen könnten. Dabei ist mir in einem alten Archiv heute eine Karte der Rundfahrt FH-FH aufgefallen, die einen Stempel von Moskau 3.5.30 hat und die deshalb angeblich eine Zuleitung aus Moskau (UdSSR) sein soll. Das halte ich persönlich für Unfug, aber wie kommt der Stempel auf die Karte? Ist ja nur eine ganz gewöhnliche DR-Ganzsache und wie kommt die zu dem Moskauer Stempel da links unten und da sollte die auch an dem Tag in Moskau gestempelt worden sein, aber wozu?

              Beste Grüße,

              Aviator

              Anhänge:
              You must be logged in to view attached files.
            • klaus
              Teilnehmer
                Beitragsanzahl: 165

                Hallo Zeppelinfreunde, Hallo Aviator,

                Dabei ist mir in einem alten Archiv heute eine Karte der Rundfahrt FH-FH aufgefallen, die einen Stempel von Moskau 3.5.30 hat und die deshalb angeblich eine Zuleitung aus Moskau (UdSSR) sein soll. Das halte ich persönlich für Unfug, aber wie kommt der Stempel auf die Karte? Ist ja nur eine ganz gewöhnliche DR-Ganzsache und wie kommt die zu dem Moskauer Stempel da links unten und da sollte die auch an dem Tag in Moskau gestempelt worden sein, aber wozu?

                Anhand deines Bildes wäre ich auch skeptisch. Ich dachte zunächst an eine “wiederverwendete” Karte, die zunächst in Moskau abgestempelt wurde und später auf die Reise mit dem Zeppelin geschickt worden ist. Schließlich hätte man mehr als genug Zeit dafür gehabt (4.5.30 Moskau – 18.5.30 Frdhf).

                Aber per Zufall habe ich beim Stöbern in alten Auktionskatalogen den angesprochenen Beleg wiederentdeckt. Er wurde bei der 333 Köhler Auktion (Gerhard Wolff Sammlung) angeboten. Mit der passenden Rückseite ergibt sich ein ganz anderes Bild. In Moskau per Flugpost / Einschreiben, mit entsprechender Frankatur versehen, am 3.5.30 aufgegeben, über Berlin und Köln nach Friedrichshafen weitergeleitet und schließlich zur Südamerikafahrt 1930 der Graf Zeppelin aufgeliefert. Anschließend kompletter Rundflug und Ankunft Friedrichshafen.

                Obwohl hier sicherlich etwas “gespielt” wurde, scheint mir die Karte authentisch. Dieser Meinung war wohl auch Dieter Leder, siehe Auktionsbeschreibung.

                Hier bestätigt sich wieder eine alte Weisheit: “Immer die Rückseite studieren! ”

                Viele Grüße

                Klaus

                 

                Anhänge:
                You must be logged in to view attached files.
              • aviator
                Teilnehmer
                  Beitragsanzahl: 468

                  Hallo Klaus,

                  Freut mich sehr von Dir zu hören und Danke für die Info!!

                  Köhler 333 (!!) na logisch! Genau da hatte ich Depp den ja auch seit “Ewigkeiten” registriert. Unter den Zuleitungen, wo der eben auch hin gehört und nicht unter “Destinationen und Besonderheiten”.

                  Habe wegen der Stempel Tage mit “Wühlen” in alten Archiven verbracht und den bei  Siegel.849 und 2002/4056 gefunden. Wie damals noch üblich mangels Speicherplatz ohne Rückseite abgebildet und in der Losbeschreibung nichts von Mischfrankatur usw……, war eben nur der Moskauer Stempel auf der deutschen Karte zu sehen!

                  Bevor ich den jetzt aus der Tabelle mit den deutschen SAF Belegen wieder lösche, habe ich Dir ein Foto mit Auszug aus der falschen und richtigen Tabelle gemacht.

                  Bei SAF 1930 bist Du doch wesentlich umfangreicher “bestückt” als ich mit meinen wenigen Belegen. Ich kann mich da hauptsächlich nur auf mein Archiv stützen und wenn ich da mangels Rückseite etwas falsch eintrage, siehst Du ja was dabei heraus kommen kann!

                  Kennst Du noch relevante Ankunfts- oder Durchgangsstempel, mit denen wir noch eventuell auftauchende Rundfahrten mit Anschlussflug ab Berlin sicher idendifizieren könnten? Der FH vom 6.6.30 sollte natürlich auch immer mit abgeschlagen sein. Absolut sicher haben wir bisher nur die schweizer Zuleitung ab Berlin und jetzt noch die Deutsche von Felz.178 dazu und das nach mehr als 90 Jahren!

                  Grüße von hier und Dir ein schönes Wochenende!

                  Aviator

                  Anhänge:
                  You must be logged in to view attached files.
              Ansicht von 5 Antwort-Themen
              • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.