Willkommen Foren Geschichte LZ 4 – Langstreckenflug 1908 und das Unglück von Echterdingen Große Mainzer Fahrt, Wolfgang Hacker und die Abwurfkarte Laburdas bei Karlsruhe

Ansicht von 1 Antwort-Thema
  • Autor
    Beiträge
    • aviator
      Teilnehmer
        Beitragsanzahl: 468

        Hallo,

        Ich wünsche allen unseren Mitgliedern ein frohes neues Jahr und ganz besonders Gesundheit!

        Passend zu den Fahrten der Pionierzeit der Zeppeline, möchte die Gelegenheit nutzen, Karl Hofmeister für seinen sehr interessanten Artikel über 20(!!) Seiten in der „Zeppelinpost 2018/19“ zu danken. Klasse Belege und eine echte Bereicherung für die Zeppelinpost!

        Schön zu sehen wie immer wieder neue Belege gefunden werden, oder manchmal auch altbekannte Belege wieder auftauchen. Ein solcher Beleg, seit 1961 bekannt und nun plötzlich wieder „auftauchte“, passt wie „Deckel auf Topf“ zu den von Karl Hofmeister gezeigten Belegen dazu.

        Es handelt sich um eine Abwurfkarte der „Großen Mainzer Fahrt“. Ich kannte die Karte seit ca. 1980 aus Literatur, die ich damals von Dr. Simon bekam. Eigentlich wollte ich noch etwas zu dieser Karte schreiben, aber das hat Wolfgang Hacker bereits 1961 sehr ausgiebig getan. Besser und ausführlicher als Wolfgang Hacker selbst, kann niemand zu dieser Karte eine (sehr ausführliche) „Expertise“ schreiben.  Von mir wie immer nur eine kleine Losbeschreibung für meine Sammlung anbei.

        Deshalb stelle ich das einfach alles, inklusive des Auszuges der Literatur von Wolfgang Hacker hier ein. Wichtig ist ja nur, dass zur „Großen Mainzer Fahrt“ nun der „wieder aufgetauchte“ Abwurf Laburdas bei Karlsruhe dazu kommt.

        Beste Grüße,

        aviator

        Anhänge:
        You must be logged in to view attached files.
      • aviator
        Teilnehmer
          Beitragsanzahl: 468

          Hier die “Kurzfassung” Wolfgang Hackers und als Kopie der komplette Text weiter unten

          Wolfgang Hacker (Sohn von Luftschiff-Kapitän Georg Hacker) / Die Erste Zeppelinabwurfpost und ihre Fälschungen / VEB Verlag Enzyklopädie Leipzig 1961

          Bild Nr. 26 u. 27 auf Seite 59; Beschreibung auf Seite 59 u. 60.

           

          Die nicht zu überschätzende Bedeutung dieser Karte liegt vielmehr darin begründet, daß in selten glücklicher Weise ihre Herkunft einwandfrei zu ermitteln ist: Der jetzige Besitzer, Herr Apotheker Meess in Donaueschingen, von 1950-1955 2. Vorsitzender des Karlsruher Briefmarken-Sammler-Vereins hat sie von einem Vereinskammeraden Professor Edmund May geschenkt bekommen, der sie seinerseits, damals noch ein junger Student, an jenem denkwürdigen Augusttag des Jahres 1908 selber aufgefangen hat.

          Einen besseren Anhaltspunkt bezüglich der Echtheit der Karte konnten wir uns kaum wünschen.

          Tatsächlich hat also Laburda schon am Vortage, am 4.8.08 zumindest die oben beschriebene Karte abgeworfen und zwar nach den Abwürfen von Graf Zeppelin um 6 Uhr 55, Kapitän Hacker 9 Uhr 13 und gegen 9 Uhr 30, sodann Graf Zeppelin wiederum um 12 Uhr 10.

          Ort und Zeit des Abwurfes der „bei Karlsruhe“ aufgefangenen Karte (Laburda) können wir mit ziemlicher Sicherheit bestimmen, wenn wir in Kapitän Hackers Aufzeichnungen lesen, dass sie um

          1 Uhr 26 mittags das linksrheinische Wörth unter sich hatten, während am jenseitigen Ufer, wo die von Karlsruhe kommende Eisenbahn den Rhein überquert, eine große Menschenmenge in Erwartung des Luftschiffes versammelt war.

          Zweifellos waren es zum größten Teil Karlsruher Bürger, die sich diesen für sich günstigen Platz ausgesucht hatten und hier wird auch der Studiosus May begeistert die Karte aufgefangen haben, die ihm über den Rhein hinweg so glücklich zugeflattert kam.

          Anhänge:
          You must be logged in to view attached files.
      Ansicht von 1 Antwort-Thema
      • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.