Willkommen Foren Literatur zu Luftschiffen, Zeppelin, Zeppelinpost Kataloge und Auktionskataloge Michel Zeppelin- und Flugpost-Spezial, 3. Auflage, nicht gelistet usw.

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Was ist im neuen Michel aus Sicht des Nutzers nicht gelistet, oder verbesserungswürdig (wollte ich als Überschrift wählen, passte aber leider nicht hin)

      Hallo allerseits,

      Eckenerecki schrieb, dass er Belege die noch nicht im Michel stehen (gelistet sind) und belegt werden könnten interessant fände und damit die Qualität des Michel bei einer Neuauflage gesteigert würde. Da wird es bestimmt viele Sammler geben, die genau das Gleiche denken. Mich selbst eingeschlossen und ich hatte angenommen, dass Eckenerecki auch mit diesem Thema beginnen würde. War jedoch bisher nicht der Fall. Da ich mit dem „im Michel neu gelistet“ aufgehört habe, werde ich eben den „Einstand“ in dieses Thema übernehmen, denn es wäre wirklich „jammerschade“ es nicht zu beginnen.

      Warum aber nicht gleich erweitern um Themen wie z.B.; – unklar gelistet, falsch gelistet, sollte mit gelistet werden, usw., usw…. Da sollte es doch genügend „Stoff“ zum Austausch und reger Beteiligung hier im Forum geben.

      Beste Grüße,

      Aviator

       

    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Hallo allerseits,

      Als Einstand in dieses Thema fände ich die Chicagofahrt angebracht, denn bei einer Etappe gibt es da regelrecht „Mengen“ an nicht gelisteten Belegen.

      Michel Seite 233

      Chicagofahrt 1933 / Mi. 348, Etappe „Anschlußflug bis Rio de Janeiro“, finden wir leider auch wieder nur die Bordpost gelistet. Weder bei DR Belegen, noch bei den Zuleitungen finden sich dort Belege ab Berlin, oder Friedrichshafen. Zu dieser Etappe wurde eine Fülle toller Belege befördert und die zu „vergessen“ ist eigentlich nicht möglich. In meinem Archiv steht da überall Michel „ungelistet“ dahinter. Was könnte also der Grund sein diese Etappe komplett zu „ignorieren“? Ehrlich gesagt fällt mir dazu kein guter Grund ein, außer, dass es sich hierbei um einen „Anschlußflug“ handelt, zu dem aber viele Sammler explizit Post aufgeliefert haben, die natürlich auch so auf dieser Etappe befördert wurde. Diese Belege unterteilen sich noch in die, die in Rio verblieben (per Adresse Rio) und die Belege, die (per Adresse) ab Rio, bis teils in „alle Welt“ weiter befördert wurden, was natürlich auch für die Anderen Etappen der Chicagofahrt gilt.

      Es gibt auch Zuleitungspost, da ist die Etappe „Anschlußflug bis Rio de Janeiro“ äußerst selten. Als Beispiel nenne ich da Tunesien. Bis Recife „Belege über Belege“, aber bis Rio konnte ich bisher nur 1 Beleg von Felz.114 in 2006/1962 registrieren. Diesen Beleg bilde ich unten mit ab.

      „Normale“ Belege dieser Etappe „Anschlußflug bis Rio de Janeiro“, bilde ich zunächst hier nicht mit ab, da deren Anzahl so groß ist, dass jeder von uns genügend Beispiele kennt, oder in der Sammlung hat.

      Beste Grüße,

      Aviator

       

      Anhänge:
      You must be logged in to view attached files.
    • eckenerecki
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 123

      Lieber aviator, ich glaube hier liegt anlässlich der Chicagofahrt  „zum Anschlussflug bis Rio“ eine Fehlinterpretation deinerseits vor Michel 348 ist die Bordpostetappe  Recife – Rio vom 18./19.10. Post ab Friedrichshafen mit dem Zeppelin bis Rio befördert, existiert nicht.Sämtliche in oder Vertragsstaatenpost über Friedrichshafen (incl. Anschliussflug berlin) wurde in Recife entladen, insofern sind die Micheleitragungen korrekt. Post zu anderen Destinationen wurden dem Condoranschlussflug via Rio – Buenos Aires – Santiago mitgegeben (weitere Zwischenlandungen auch in Sao paulo, porto Alegre,Montevideo etc. eine Auflistung der belege des Condor Anschlussfluges müsste korrekterweise jede einzelne Etappe behandeln und auch weitere Destinationen zB Lima, La Paz einbeziehen  und das von jeder SAF nicht nur Chicagofahrt. Dies würde auch einen Spezialkatalog sprengen, deshalb wird auch nur die Zeppelinbeförderung gelistet. Die Anschlussflüge in Deutschland werden korrekterweise berücksichtigt, da sie auch eigene Bestätigungsstemp’el besitzen

      Beste Grüsse  eckenerecki

    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Hallo Eckenerecki,

      Nein. Keine Fehlinterpretation von meiner Seite. Diese Fehlinterpretation wäre dann auch einer ganzen Reihe von anderen Aerophilatelisten unterlaufen. Denke deshalb, der „Gedankenfehler“ liegt in diesem konkreten Falle bei Dir. Genaue Erklärung folgt etwas weiter unten. Zunächst eine kleine Entfehlerung in Deiner Antwort. Vielleicht hast Du etwas zu schnell gelesen?

      Ich sagte nicht, dass das Luftschiff diese Post bis „Etappe Rio“ befördert hätte. Mit dem „Anschlußflug“ bis Rio (und wie Du richtig einfügst), ist das ein Flugzeug der Condor gewesen. Okay?

      Wohin die Condor nach Rio noch weiter flog, ist bei der Etappe „Anschlußflug bis Rio“ ohne Belang! Warum? Ausgelobt als Zielort in Brasilien war neben der Beförderung bis Recife auch die Beförderung bis Rio. Deshalb auch die Masse an Leitvermerke FH bis Rio auf Belegen. Massen an Sammler damals wollten und bekamen auch die Etappe „Mit Anschlußflug bis Rio“. Wäre da die Post noch an Bord von LZ127 gewesen, könnte es diese Etappe „Anschlußflug bis Rio“ mangels Post doch nicht geben. Die Sammler hatten ihren Willen; Zeppelin AG und Condor bekamen mehr Geld. Über eine spätere Katalogisierung einer Etappe „Anschlußflug bis Rio“ mit Condor in einem Katalog namens Michel, haben die sich damals bestimmt noch keine Gedanken gemacht. Wozu auch, denn in anderen Katalogen geht das wunderbar!

      Und wozu solltest Du wegen dieser einen Etappe bei der Chicagofahrt mit Condor nun künftig sämtliche Etappen von Condor, auf denen jemals Zeppelinpost weiter befördert wurde dazu katalogisieren? Bei allen anderen Fahrten die „mit Condor weiter nach…“ hat das doch auch niemand haben wollen und die sind seit Jahren auch im Michel katalogisiert. Wieso jetzt und nur wegen Chicagofahrt?

      Nun noch zur oben versprochenen Erklärung, warum das im Michel fehlt. Und schau mal bitte, wo Du eventuell auch selbst schon mit daran gearbeitet hast!

      Sieger, ist bei Chicagofahrt wirklich kein „Ruhmesblatt“, aber auf Seite 202 unter 238Aab + 238Abb ist dort wenigstens die deutsche Post der Etappe bis Rio gelistet. Bilde ich nicht ab, es hat ja jeder einen Sieger.

      Roland F. Kohl auf Seite 110 unter 86. B ist die Etappe bis Rio ab FH und 86. Bb ab Berlin bis Rio gelistet.

      SLH (Schweizer Luftpost Handbuch) Seite 407 unter 190 ist „Anschlußflug bis Rio“ ab FH (ist ganz unten) gelistet. Ab Berlin nicht gelistet, da habe ich aber auch noch keinen Beleg registriert. Ohne Berlin ist hier also okay.

      Zum guten Schluss noch von der ArGe Zeppelin gleich 10(!!) Aerophilatelisten, die sich gemeinsam an die Ausarbeitung der Chicagofahrt begeben haben. Dort ist der „Anschlußflug bis Rio“ selbstverständlich auch richtig ab FH und ab Berlin katalogisiert. Bei so viel „geballten Wissens“ auch nicht anders zu erwarten! Ich empfehle Dir lieber Eckenerecki da auch besonders die Namensliste(!!), vielleicht kennst Du die aber bestimmt auch so noch.

      Keines dieser Werke wurde wegen der Listung des „Anschlußflug bis Rio“ überfüllt, oder nicht mehr „händelbar“! Solltest Du jetzt immer noch der Meinung sein, dass dies alles Fehlinterpretationen von mir sind, wären alle diese „Aero Spezialisten“, die diese Literatur verfasst haben, Verfasser von Fehlinterpretationen und das glaube ich nicht!

      Übrigens fehlt da auch noch, dass es nachbeförderte Post zur Chicagofahrt von der Ausgefallenen Zuleitung (nur über London) zur 8.SAF 1933 (siehe Michel Seite 220) gibt. Genaue Angaben welche Zuleitung wohin und wie viel kann ich da noch nicht machen. Ist nicht ganz einfach und das dauert noch bis ich mehr Material finde.

      Beste Grüße,

      Aviator

       

      Anhänge:
      You must be logged in to view attached files.
    • eckenerecki
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 123

      Lieber aviator erlaube mir eine Replik zu deinen Ausführungen:

      Die verwirrung um eine gesonderte katoligisierung  der Post bis Rio scheint vom Amtsblatt RPM Betriebsdienst<Nr.349/1933 auszugehen.In diesem wird unter zugelassenen Sendungen erwähnt neben Post nach Argentinien,Bolivien, Brasilien,Chile,Paraguay, Uruguay „postkarten und Briefe… auf folgenden Fahrtstrecken befördert:  Friedrichshafen bis Rio de Janeiro… bisMiami   bis Akron…bis Chicago… bis Sevilla…bis Friedrichshafen“

      Die nachfolgende Gebührentabelle zeigt exakt dieselben Orte Zur Kennzeichnung heisst es: „Die Sendungen müssen folgende Leitvermerke tragen:

      Mit Luftschiff Graf Zeppelin bis Rio de Janeiro…Miami…Akron…Chicago…SWevilla,,,Friedrichshafen – Fredrichshafen“ Dies erklärt die vielen leitvermerke bis Rio

      Fakt ist jedoch: Die gesamte Post aus Friedrichshafen wurde in Recife entladen, was in der Verfügung mit keinem Wort erwähnt wird. Weiterführende Post wurde auf den Condoranschlussflug Recife – Bahia – Rio – Sao paulo .- Porto Alegre – Montevideo – Buenos Aires – Santiago geladen wo Rio nur eine teilstrecke war. Dies geschah auch bei fast allen Fahrten vo der Chicagofahrt und danach so. Warum also gesondert katalogisieren?

      Sieger liess sich sicherlich vom Amtsblatt inspirieren und Kohl war der bearbeiter des österr. andbuchs und des SLH! (Er war damals Präsident des SAV) Er hat zB den gleichen Fehler in beiden Werken gemacht zB Post der 2.Landung Pernambuco der SAF 1930, von der wir heute wissen, das die gesamte Post bei der 1.Landung ausgeladen wurde.Und die Ausarbeitung der Zeppelinpost ARGE? Diese unterschied nach Destinationen Recife, übriges Brasilien und übriges Südamerika, was völlig korrekt ist. Rio wurde nicht speziell erwähnt, dies ist in deiner gezeigten version nachträglich handschriftlich hinzugefügr worden.Ich kann also nicht einen besonderen Grund für eine Katalogisierung erkennen.

      Was die verspätete Post der 8.SAF, welcher der Chicagofahrt mitgegeben wurde betrifft: Diese ist mit der Chicagofahrt  abgedeckt. ie gibt es aus Irand, brit.Kolonien und GB, weil das Zubringerflugzeug verspätet eintraf. Aehnliches passierte auch in Griechenland mit der Athener Post der 6.SAF, welche erst mit der 7.SAF befördert wurde Da die post bei einer anderen Fahrt enthalten ist die Frage  Warum dann gesondert katalogisieren?

      Gruss  eckenerecki

    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Hallo Eckenerecki,

      Verwirrung bei Etappen der Chicagofahrt konnte ich bisher eigentlich nur beim Michel feststellen, aber Du hast wirklich versucht Deine Ansicht der Etappen zu erläutern. Das ist gut so, aber ob das genügt Rio bis auf deutsche Bordpost komplett zu ignorieren, bezweifle offenbar nicht nur ich, wie oben gut zu sehen ist. Gut auch, nicht mehr zu hören, dass die Aufnahme der Etappe Anschlußflug bis Rio den Katalog „sprengen“ würde. Dürfte etwas weniger als Recife sein, es sei man imitiert den Sieger und schreibt „Brasilien“, aber wer will das schon!

      Die Ausarbeitung der AeGe ist nicht nur in „meiner gezeigten Version“ handschriftlich auf Rio geändert, sondern in jeder Version des Rundbriefes 2/2006! Von mir sind nur die beiden Pfeile per PC eingefügt um die Suche nach Rio zu erleichtern. Ein Stempel mit den 3 Buchstaben Rio hätte aber auch den gleichen Inhalt der Information „Rio“ gehabt. Was allerdings bei Ausgabe Rundbrief 2/2006 die Frage aufwirft, was wollten unsere besten Aero Spezialisten (unter denen Du auch warst?) damit sagen. Michel veröffentlicht 2002 und Rio fehlt. Rundbrief 2006 und Rio 2 Mal dabei. Dazu die Feststellung (handschriftliche Änderung) der ArGe „Spezies“ und Rio wurde 4 Jahre nach Michel Nr. 1 in der Ausarbeitung der ArGe  eingefügt! Moniert wurde dieses Ergebnis meines Wissens von keinem der damals Beteiligten (Dich eingeschlossen?). Das blieb bis zum 3.11.2021 so, als Du es als Erster und bisher Einziger moniert hast und Michel Nr. 3 war 2017/18! Das SLH ist seit 2006 in der wievielten Auflage mit Rio? Wie viele Expertisen und Artikel mit Rio als Etappe gibt es seit 2006 in etwa? Das können wir bestimmt nicht an 10 Händen abzählen.

      Es ehrt Dich auch, Deine Meinung „gegen alle Wiederstände“ zu vertreten. Wenn es einen Sinn ergäbe diesen Anschlußflug (den es auch früher und danach schon gab, wie Du richtig ausführst) weg zu lassen, fändest Du in mir den „Zweiten Mitstreiter“ diesen „alten Zopf ab zu schneiden“, aber ich kann weder Richtigkeit, noch Sinn darin erkennen. Tut mir leid, aber da denke ich wie die „Anderen“ auch.

      Zur verspäteten Post der 8.SAF 33 und warum katalogisieren.

      Für alle, die mit der Chicagofahrt nicht so viel „am Hut haben“, sollten wir erwähnen, dass die als dringlich eingestufte Post (private Post?) bereits vorher ab Berlin der Air France zur Beförderung nach Südamerika mitgegeben wurde. Sammler Post wurde wohl nicht als „dringlich“ angesehen und blieb bis zur Chicagofahrt liegen.

      Von katalogisieren hatte ich da oben eigentlich noch nichts geschrieben und von „extra“ schon gar nicht, aber so übel ist diese Idee wirklich nicht. Statt das nur mit im „Vorspann“ zu erwähnen, was wichtig wäre, würde das als Zusatz bei der Katalogisierung wirklich Sinn machen. Warum.

      Nachdem ich mir die Zeit genommen habe die bereits bei mir archivierten Belege danach nicht komplett zu trennen, aber eine Vermerk „für 8.SAF“ dahinter zu machen, sind mir recht interessante Sachen dazu aufgefallen. Bei denen verhält es sich bei der Häufigkeit ähnlich wie bei der (für Dich leider nicht existenten) Etappe mit Anschlußflug Rio im Verhältnis zu Recife. Teilweise fast gleich, bis sogar überwiegend, aber auch teilweise selten bis rare Belege dabei.

      Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass ein Katalog auch die Aufgabe hat die Preisunterschiede bei der Seltenheit einzelner Belege deutlich zu machen und nicht in der „Masse (hier wäre das Recife) untergehen zu lassen“.

      Ich denke das sollte Deine Frage „warum katalogisieren?“ beantworten.

      Was Du mit der 6. Und 7. SAF 33 ansprichst, gehört eigentlich nicht zur Chicagofahrt, aber dazu hätte ich mich noch gesondert bei 6. und 7. SAF „zu spät“ gemeldet. Vermisse das nämlich wirklich auch seit Michel Ausgabe Nr. 3, gehört meiner Ansicht nach aber nicht hier her, sondern extra bei „Michel neu nicht mehr gelistet“. Da finde ich eine Trennung nach Fahrten und „neu gelistet, nicht gelistet und nicht mehr gelistet“ besser und übersichtlicher. Ist das so auch okay für Dich?

      Grüße und danke, dass Du Dich so gut beteiligst!

      Aviator

    • eckenerecki
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 123

      Hallo aviator, sorry, dass ich nochmals auf die ARGE Veröffentlichung zurück komme. Ich weiss nicht woher deine Version stammt, aber die ARGE Veröffentlichung im Original (siehe scan) zeigt nur die Etappe bis Recife, übriges Brasilien, und übriges Südamerika von Rio ist da keine Rede! Die Spezialisten der ARGE haben 2006 bereits erkannt, dass Rio selbst keinen Sinn macht sondern versuht, eine andere Auflistung zu wählen, d.h. allgemein  Post für das übrige Brasilien, welche mit dem Anschlussflug befördert wurde und nicht nur bis Rio

      Gruss

      eckenerecki

      Anhänge:
      You must be logged in to view attached files.
    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Polarfahrt letzte Etappe 30.-31.7.1931

      Michel Seite 148

      Hallo allerseits,

      Aus gegebenem Anlass (leider wieder einmal) möchte ich etwas zu dieser Etappe und dem Michel schreiben. Polarfahrt 1931 / Mi. 206, Etappe „Berlin bis FH“, finden wir auch hier leider wieder nur die Bordpost gelistet. Rückfahrt ab Berlin Tagesstempel 30.7. 31 nach FH 31.7.31 ist nicht gelistet. Diese Etappe ist recht häufig (geschätzt 100 plus X) zu finden und hatte ich aus diesem Anlass (Aufwand zur Stückzahl zu groß) auch nicht im Archiv registriert.

      Leider fand und finde ich aber immer wieder Losbeschreibungen, die auf die Michel Nr. 206)b und die angesetzten 4000 Euro verweisen. Ob Auktionen (und da nicht nur kleine!), Händler, oder von Privat, ist da gerne wieder diese 206)b zu lesen!

      In der Regel (nicht mehr bei privat, wegen wüsten Beschimpfungen, Drohungen usw.!) weise ich die Verkäufer auf den Irrtum hin, dass es im Michel (noch)nicht gelistet ist, sonder nur Sieger auf Seite 136 mit Nr. 119Lc.  Eher selten wird auch gedankt und das entsprechende Los zurück gezogen. Leider häufiger ignoriert, oder explizit auf den Michel und die letzte Etappe ab Berlin (wäre 206)b) verwiesen. Ansatzpreis von 1500 Euro, mit Zuschlag für 1600 Euro (netto 2080 Euro) hat es da schon gegeben, obwohl ich auf den Fehler hingewiesen und Dutzende Beispiele mit Kopien gesendet hatte!

      Nun war es wieder einmal bei einem großen renommierten Auktionshaus so weit. Denen habe ich vor 6 Tagen eine Nachricht (mit Namen, Mitglied ArGe Zeppelin und als langjähriger Stammkunde) gesendet und seitdem – nichts. Steht immer noch unverändert als 206)b und da ist sogar von der ArGe Zeppelin ein Zertifikat 2011 als Sieger 119Lc dabei. Da leider nicht erwähnt, dass im Michel der Tagesstempel Berlin mit Datum 30.7.31 fehlt.

      Nutzer des Michel können nicht erkennen, dass es sich nicht um die Nummer 206)b handelt! Das sollte dringend und sei es erst einmal hier im Forum geändert werden. Warum.

      Bei derartigen Summen sollten sich Nutzer des Michel auf unsere ArGe verlassen können, oder was gäbe es sonst für einen (besseren) Grund unserer ArGe bei zu treten?

      Einen Vorschlag zur Katalogisierung der letzten Etappe habe ich seit 2018 in meinem Michel stehen und habe das auch als Kopie an langjährige Mitglieder (2018 und wieder 2020) verschickt. Reaktion bis heute leider „Null“ und ich stelle die entsprechende Kopie deshalb hier mal mit ein.

      Beste Grüße,

      Aviator

       

      Anhänge:
      You must be logged in to view attached files.
    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Leider ist zu diesem wichtigen Thema (Sammler Schutz) noch keine Reaktion hier zu lesen gewesen. Deshalb habe ich selbst einen Vorschlag zu einer „unmissverständlichen“ Katalogisierung dieser letzten Etappe, gleich mit Katalogpreisen erarbeitet. Durch mein Archiv lassen sich da recht gut Unterschiede bei den Stückzahlen erkennen, die Berücksichtigung finden sollten.

      Sollte es zu den von mir als (bisher nicht vorgelegen) gekennzeichneten Belegen doch existente Stücke geben, bitte mitteilen und das wird entsprechend geändert!

      Der Tagesstempel von Berlin 30.7.31 ist der häufigste und entsprechend etwas weniger im Preis.

      Von der Bordpost 24.7.31 habe ich bisher 9 Belege registriert und deshalb die 4000,- belassen.

      Von der Bordpost 25.7.31 habe ich bisher 3 Belege registriert und deshalb mit 6000,- angepasst.

      Der Bordstempel vom 31.7.31 ist wegen der sehr kurzen Verwendungszeit bis zur Landung natürlich der seltenste und war wirklich gegenüber dem Bordstempel vom 30.7.31 weit unterbewertet. Deshalb mein Vorschlag das etwas an zu passen. Es lässt sich aber auch alles noch anpassen und ohne viel Aufwand umarbeiten. Ist nur ein Vorschlag auf Grund der Daten meines Archives und dem, was dazu in Losbeschreibungen für „Märchen“ zu lesen sind. Wir sollten aber unbedingt etwas zum Sammler Schutz beitragen und uns nicht „wegducken“, wenn es um die Belange der Sammler geht. Der Michel wurde für Sammler gemacht, unsere ArGe besteht aus Sammlern, hat aber auch unter „Mitgliederschwund“ zu leiden. Wenn wir nichts für Sammler tun, wie wollen wir da Sammler als neue Mitglieder gewinnen?? Sammler Schutz durch unser Forum wäre auf jeden Fall schon mal eine richtig gute Werbung für die ArGe und deshalb mein Vorschlag wie unten zu sehen. Das ganze sollte natürlich unter einer eigenen Rubrik „Sammler Schutz“(?) oder „Katalog Besprechung“(?) leicht zu finden sein. Etwas Werbung dafür vielleicht, in der „Philatelie“(?) wäre auch eine feine Sache und würde unsere ArGe populär machen!

      Beste Grüße,

      Aviator

    • aviator
      Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 337

      Hallo allerseits,

      So könnten wir das Thema angehen und die Nummer 206 vor „zweifelhaften Losbeschreibungen immun machen“.

      Liebe Sammler der Aero Philatelie und Nutzer des Michel Zeppelin- und Flugpost-Spezial 2017/20

      Auf Grund fehlerhafter Losbeschreibungen bei Verkäufen von Belegen der letzten Etappe, sowie der Rundfahrt der Polarfahrt 1931 Michel Seite 148 Nummer 206, durch Auktionen, Händlern oder von privat, wurde eine konkretere Katalogisierung im Michel Zeppelin- und Flugpost-Spezial 2017/2018 nötig.

      Fortlaufend im Muster der Katalogisierung der Michel Nummern 202 bis 205 ergeben sich dadurch für die Michel Nummer 206 folgende Katalogisierungen.

      30.-31.7.1931 (Friedrichshafen) – Berlin – Friedrichshafen (A 19,50, L 04,52)

      206)

      a.   Friedrichshafen 24.7.31 (Rundfahrt)  (bisher nicht vorgelegen) ……………………          -,-

      b.   Berlin 25.7.31 (Rundfahrt)  (bisher nicht vorgelegen) ……………………………………         -,-

      c.   Berlin 30.7.31 ……………………………………………………………………………………………     600,-

      d.   Bordpost 24.7.31 (Rundfahrt) …..………………………………………………………………..   4000,-

      e.   Bordpost 25.7.31 (Rundfahrt) ………………………………………………………………………  6000,-

      f.   Bordpost 30.7.31 …………………………………………………………………………………………    800,-

      g.   Bordpost 31.7.31 …………………………………………………………………………………………. 1000,-

      Besonderheiten und Zuleitungen

      206 b – Saar (ohne Ankunftsstempel) …………………………………………………………………   650,-

      206 b – Ungarn (ohne Ankunftsstempel) …………………………………………………………….  1000,-

      Was haltet Ihr von dieser Katalogisierung? Vielleicht zur Verdeutlichung noch einige Belege als Beispiel darunter?

      Beste Grüße,

      Aviator

      – war eigentlich alles schon „in Reihe“, aber leider schaut das alles nach dem Absenden anders aus. Denke es ist aber zu sehen wie das gemeint ist und wenn ich das kopieren und als Bild einstellen würde, bliebe das auch „auf Reihe“, wenn das die Endfassung wird.

       

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.