Willkommen Foren Zeppelinpost der Pionierzeit LZ 17 “Sachsen” Ein Brief an den Graf Zeppelin, befördert mit LZ17 „Sachsen“ Antwort auf: Ein Brief an den Graf Zeppelin, befördert mit LZ17 „Sachsen“

erhardlz17sachsen
Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 55

    Guten Morgen Aviator,

    es ist immer wieder spannend, wenn man durch Belege zum Nachforschen, Vergleichen und Überlegen angeregt wird. Das kommt sicher auch daher, dass leider so manche Fälschung auf den Markt kommt und Belege aufgehübscht werden.

    Du hast ja die Namen aufgeführt, die für geballtes Zeppelin-Fachwissen stehen. Trotzdem meine ich, dass Dein Brief den echten Bordpoststempel trägt und wahrscheinlich von der Post sogar befördert wurde, denn der Postangestellte hat sicher nicht geprüft, ob der Brief im Luftschiff mitgefahren ist, (Gibt es denn einen Ankunftsstempel oder anderen Hinweis darauf eventuell auf der Rückseite?) aber es an dem Tag keine Fahrt gab.

    Ich habe die Fahrtberichte 416 und 417 angeschaut, die ich in meinem Bestand habe. Der Posten stammt ja von Hagedorn und ich habe ihn bei der Gärtner-Auktion in Prag übernommen. Hier ist keine Fahrt 416 a) oder b) drin, die den 22.7.1914 nachweisen würde. Auf beiden Berichten ist der Nachweis enthalten, dass Kapitän Hacker dabei war. Fahrt 416 als Führer. Fahrt 417 am Seitensteuer. Warum sollte sein Verzeichnis nicht stimmen? Interessant ist auch, dass auf den Berichten eine zweite Nummerierung steht. Das ist die Zählung der Fahrten ab 6.5.1914 nach der Verlängerung der “Sachsen”. Hierbei sind es die Fahrten 53 und 54 ebenfalls in direkter Folge.

    Zwei Dingen werde ich noch einmal nachgehen. Der Bordpoststempel auf den Blanko-Karten ist meiner Meinung nach meist echt, aber da kann ich zumindest meine Belege Blanko und zwei “aufgehübschte” vergleichen. Die zweite Sache betrifft diese “Erklärung” und die Namen darauf. Mal sehen, was in den alten Büchern meiner Bibliothek dazu zu finden ist.

    Gruß Erhard